Navigation

Publikationen „Gender, Gewalt und Menschenrechte“

Publikationen: Gender, Gewalt und Menschenrechte

Schröttle, M.; Habermann, J. (2017)
Measurement Framework of Violence against Women in the EU. Studie im Auftrag des European Institute for Gender Equality (EIGE), im Erscheinen.

Schröttle, M. (2017) Link zum PDF
Gewalt in Paarbeziehungen. Expertise für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung.

Schröttle, M.; Vogt, K.; Rosemeier, J. (2016) PDF
Studie zur Bedarfsermittlung zum Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder in Bayern, Nürnberg: Institut für empirische Soziologie.

Schröttle, M.(2016) Link zum PDF
Datenerhebung zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, Expertise für das Deutsche Institut für Menschenrechte zur Evaluierung der Umsetzung ausgewählter OSZE-Verpflichtungen In: Deutsches Institut für Menschenrechte (Hrsg.): Die Umsetzung ausgewählter OSZE-Verpflichtungen zu Menschenrechten und Demokratie in Deutschland – Unabhängiger Evaluierungsbericht anlässlich des deutschen OSZE-Vorsitzes 2016, S. 41-48.

Schröttle, M.; Vogt, K. (2016)
SWomen as victims and perpetrators of violence – Empirical results from national and international quantitative violence research. In: Kury, H., Redo, S., Shea, E. (Eds.): Women and Children as Victims and Offenders: Background, Prevention, Reintegration. Suggestions for Succeeding Generations. Heidelberg, New York: Springer, 2 Vols.

Schröttle, M.; Fries, S. (2015) PDF
Diskriminierungs- und Gewalterfahrungen im Leben gehörloser Frauen. Ursachen, Risikofaktoren und Prävention, Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schröttle, M.; Vogt, K.; Rosemeier, J. (2015) Link zum PDF
Access to specialized victim support services for women with disabilities who have experienced violence., Daphne Project. German National Empirical Reports.

Schröttle, M. (2015)
Sexuelle Gewalt und Gewalt in Paarbeziehungen. Sammelband Viktimisierungsforschung. Wiesbaden: BKA.

Schröttle, M. (2015)
ebenssituation und Gewalterfahrungen von Frauen mit sogenannter geistiger Behinderung. In: Mattke, Ulrike (Hrsg.): Sexuell traumatisierte Menschen mit geistiger Behinderung. Forschung – Prävention – Hilfen. Stuttgart.

Schröttle, M.; Hornberg, C.; Zapfel, S.; Wattenberg, I.; Vogt, K.; Kellermann, G.; Becker, J. (2014)
Vorstudie für eine Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung(en). Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Schröttle, M.; Hornberg, C. (2014)
Gewalterfahrungen von in Einrichtungen lebenden Frauen mit Behinderungen. Ausmaß – Risikofaktoren – Prävention Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schröttle, M.; Glammeier, S. (2014)
Gewalt gegen Mädchen und Frauen im Kontext von Behinderung, Migration und Geschlecht. In: Wansing, Gudrun / Westphal, Manuela (Hrsg.), Behinderung und Migration. S. 285-308.

Schröttle, M.; Hornberg, C. (2013) PDF
Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderungen in Deutschland. Eine repräsentative Studie. Forschungsprojekt des Interdisziplinären Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF) der Universität Bielefeld. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Jungnitz, L.; Puchert, R.; Schrimpf, N.; Schröttle, M.; Mecke, D.; Hornberg, C. (2013) Link zum PDF
Lebenssituation und Belastung von Männern mit Behinderungen und Beeinträchtigungen in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Schröttle, M.; Glammeier, S. (2013)
Intimate Partner Violence against Women with Disabilities. Prevalence and Risk Factors in the Context of Violence Dynamics, Gender and Disability Constructions. International Journal on Conflict and Violence. Vol 2. No.7 / 2013, S. 232-248.

Schröttle, M.; Fein, S. (2012)
Explorationsstudie zur Gewinnung von Daten und Indikatoren zu Gewalt in Paarbeziehungen und sexueller Gewalt gegen Frauen und Männer im Hinblick auf ein langfristiges Monitoring auf nationaler Ebene. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Unveröff., Sonderdruck nur an Fachpublikum).